Form- und Lagetoleranzen

Kosten senken, Produktwertigkeit erhöhen und Haftungsrisiken minimieren durch eine funktions-, fertigungs-, prüf- und kostengerechte geometrische Tolerierung auf Basis der aktuellen ISO-GPS-Normen.

Zum Thema

Die ersten Normen zur geometrischen Tolerierung wurden in Deutschland bereits Ende der 1950er-Jahre eingeführt. Jedoch auch heute, mehr als ein halbes Jahrhundert nach ihrer Veröffentlichung, ist die Mehr­zahl der Anwender mit der funktions-, fer­ti­gungs-, prüf- und kostengerechten Anwendung sowie der richtigen Interpreta­tion und mess­techni­schen Umsetzung noch immer überfor­dert.

Dies zeigt sich unter anderem daran, dass weit mehr als die Hälfte aller technischen Produktspezifikationen (Konstruktions­zeich­nun­gen) alleine im Hin­blick auf ein sinnvol­les Tole­ranzmana­ge­ment un­voll­ständig, mehrdeutig oder falsch sind. In Kon­sequenz lässt die den meisten Kon­struktions­zeichnun­gen zugrunde lie­gende Tole­rie­rung die Her­stellung funktionsunfähi­ger Pro­dukte zu, da eine ein­deutige und vollstän­dige Pro­dukt­spe­zi­fika­tion ohne geometri­sche Toleranzen nicht mög­lich ist.

Eine fehlerhafte und nicht funktionsgerechte Tole­rie­rung führt häufig zur Festlegung zu en­ger "Angsttole­ranzen", zu einer auf­wän­di­gen und teuren Fertigung, zu einer schwieri­gen und teu­ren Prü­fung und letztlich zu einem un­nötig hohen Ab­stim­mungs­bedarf zwi­schen Kon­struktion, Produktion und Quali­tätssiche­rung, wäh­rend die Qualität des Pro­dukts hierdurch nicht ver­bessert wird.

Die Form- und Lage­toleranzen sind in vie­len Un­terneh­men immer noch nicht mit genü­gender Sorgfalt ein­geführt, obwohl sich gerade hierdurch erhebliche Kosten bei der Kommunikation, der Fer­tigung sowie der Prüfung einsparen las­sen.

Seminarziel

Das Seminar vermittelt Ihnen die wichtigsten, heute verfügbaren Werkzeuge zur geometri­schen Tole­rie­rung (Form- und Lagetolerie­rung) auf Basis der neuen internationalen ISO-GPS-Standards.

Es wird Ihnen damit möglich sein, die geometrische Toleranzen (Form- und Lagetoleranzen) zur Lösung - auch komplexer - kon­strukti­ver Aufgabenstellungen sicher und norm­kon­form anzu­wenden, insbesondere im Hinblick auf die Ver­minde­rung der Fertigungs- und Prüf­kosten sowie des inner­be­trieblichen und des ex­ternen Abstim­mungsbe­darfs. Weiterhin wer­den Sie in der Lage sein, Kunden­zeich­nungen richtig zu interpre­tie­ren und kritisch zu hinter­fragen. Besonderer Wert wird auf eine anschauliche und praxisgerechte Vermittlung der Inhalte gelegt.

Ihr Nutzen - Sie lernen in diesem Seminar:

  • die wichtigsten "Werkzeuge" und Änderungen mit Einführung unter anderem der neuen ISO 14405-3:2016, ISO 1101:2017, ISO 5458:2018, ISO 5459:2011 und sinnvolle Ergänzungen sowie ISO 1660:2017,
  • die Anwendungsgrenzen dieser Normen bei der Lösung funktionell-konstruktiver Aufgabenstellungen nebst wertvoller Praxistipps,
  • die wesentli­chen In­halte der neuen ISO 8015:2011 und ihre gravie­renden Auswirkungen auf Kon­struktionszeichnungen,
  • die Auswirkungen einer mehrdeutigen Tolerierung auf die Ferti­gungs- und Prüf­kos­ten, die Funktionalität und Pro­dukthaftung,
  • fehlerhafte, mehrdeutige und missverständli­che Eintragungen zu er­kennen und sicher zu beseitigen,
  • die Festlegung funktions-, fertigungs- und prüfgerechter Be­züge,
  • Verminderung der Fertigungs- und Prüfkosten, Erhöhung der Pro­duktwertigkeit durch eine funktionsorientierte Tolerierung,
  • eine zeitgemäße Tolerierungsstrategie unter Einbindung digita­ler CAD-Datensätze,
  • Vermeidung von Fehlinterpretationen interner und externer Kon­struktionszeich­nungen,

Alle Seminarteilnehmer erhalten einen exklusiven Zugang zum Kundenbereich unserer Homepage mit vielen nützlichen und aktuellen Informationen, Tipps und Praxisbeispielen.

Seminarinhalte

  • Die häufigsten Tolerierungsfehler in Konstruk­tionszeichnungen
  • Kostenwirksamkeit von Toleranzen
  • Das ISO-GPS Normensystem - Überblick (ISO 14638:2015)
  • ISO 8015:2011 und ihre gravierenden Auswirkungen
  • Maße und Maßtoleranzen (neue ISO 14405-1:2016), Anwendungsgrenzen
  • Winkelgrößenmaße (neue ISO 14405-3:2016)
  • Form- und Lagetoleranzen - Grundlagen
  • Formtoleranzen (neue ISO 1101:2017)
  • Bezüge und Bezugssysteme (ISO 5459:2011)
  • Richtungstoleranzen (neue ISO 1101:2017)
  • Ortstoleranzen (neue ISO 1101:2017 und neue ISO 5458:2018)
  • Profiltoleranzen (neue ISO 1660:2017)
  • Neue Tolerierungswerkzeuge in ISO 1101:2017
  • Lauftoleranzen - Rundlauf (radial/axial),Gesamtlauf
  • Maximum-Material Bedingung (neue ISO 2692:2014)
  • Verifikation geometrischer Toleranzen
  • Prüfverfahren, Messunsicherheit (neue ISO 14253-1:2017)
  • Tolerierung nicht formstabiler Teile (ISO 10579:2010)
  • Projizierte Toleranzzone (neue ISO 1101:2017)
  • Unterschiede der Tolerierung zu ASME Y14.5-2009 bzw. -2018
  • Allgemeintoleranzen für Form- und Lage, Konsequenzen aus Rückzug von ISO 2768-1 und -2 / ISO 22081     
  • Praxis- und Anwendungsbeispiele
  • Teilnehmerfragen, Abschlussdiskussion und Feed-Back