Online-Workshops

Die Anwendung des GPS-Regelwerks der ISO zur Beschreibung funktioneller Anforderungen sowie die vollständige Tolerierung von Bauteilen oder ganzen Baugruppen unter Berücksichtigung gegebener Randbedingungen (z. B. nicht-formstabile Werkstücke, werkstoffphysikalische Gegebenheiten, wie z. B. Schwindung bei Kunststoff-Formteilen, fertigungstechnische aber auch messtechnische Randbedingungen) geht weit über ein Seminar hinaus. Nicht immer wird es dabei möglich sein, das Regelwerk vollständig anzuwenden, da nicht selten die notwendigen Tolerierungswerkzeuge auch heute noch fehlen.

Wir haben über viele Jahre hinweg unzählige Workshops durchgeführt und dabei gemeinsam mit unseren Kunden, Produkte aus nahezu allen industriellen Bereichen geometrisch beschrieben, immer mit dem Ziel, das GPS-Regelwerk der ISO möglichst vollständig zu adaptieren. Dort wo dies nicht möglich war, haben wir alternative Lösungen erarbeitet. Profitieren Sie von unserem Fachwissen und lassen Sie sich im Rahmen eines Workshops an Ihren Produkten aufzeigen, wie das Regelwerk richtig anzuwenden ist.

An diesen Praxisworkshops sollten neben der Konstruktion/Entwicklung auch Vertreter aus Produktion und Qualitätssicherung teilnehmen. Erst wenn alle Fachbereiche die erarbeiteten Lösungen akzeptieren, haben wir das Regelwerk richtig angewandt - auch wenn es dabei gilt, Kompromisse einzugehen. Online-Workshops sind erfahrungsgemäß besonders effizient, da wir die einzelnen Termine und Themen flexibel festlegen und modularisieren können.
 

… und so könnte die Planung Ihres individuellen Online-Workshops aussehen:

  • Schritt 1: Beginnen Sie unmittelbar nach einem Seminar mit der Anwendung des GPS-Regelwerks auf ausgewählte Produkte (z. B. Komponenten/Bauteile eines neuen Projekts). Bei der Umsetzung werden vielzählige Fragen auftreten, die Sie sich unbedingt notieren sollten. Sobald Sie sich ausreichend mit Ihren Spezifikationen befasst und die Liste der offenen Fragen lang genug ist, planen wir einen individuellen Workshop.
  • Schritt 2: Sie senden uns die bereits von Ihnen vorbereiteten Spezifikationen sowie die offenen Fragen zu. Auf Basis der Anzahl der zu besprechenden Spezifikationen sowie der Anzahl der Fragen, legen wir dem Umfang des Workshops (Anzahl der Module) fest. Erfahrungsgemäß sollte ein Online-Workshopmodul nicht länger als 3 h betragen, da der Informationsaustausch sehr intensiv ist.
  • Schritt 3:  Gemeinsam mit Ihnen arbeiten wir die offenen Fragen ab und wenden das GPS-Regelwerk auf die zu besprechenden Produktspezifikationen an. Dort wo dies – z. B. aufgrund der Komplexität des Produkts bzw. der Produktanforderungen oder fehlender Tolerierungswerkzeuge – nicht möglich sein sollte, erarbeiten wir gemeinsam alternative Lösungen.
  • Schritt 4:  Die gemeinsam erarbeiteten Lösungen müssen die funktionellen Anforderungen sowie ggf. die werkstoffphysikalischen Gegebenheiten abbilden, die Syntax, die Logik sowie die Regeln des GPS-Normensystems der ISO beachten, aber auch fertigungs- und messtechnische Randbedingungen berücksichtigen und das Produkt vollständig und eindeutig beschreiben. Erst dann hat unser Workshop sein Ziel erreicht.