Erstellung normgerechter Technischer Zeichnungen

Intensiv- und Praxisseminar

Alle wesentlichen Änderungen der neuen internationalen Normen (ISO TPD und ISO GPS) und ihre weitreichenden Auswirkungen kennen und konstruktiv richtig umsetzen.

Zum Thema

Die Kon­strukti­onszeich­nung (Technische Zeich­nung) ist in der in­dustriellen Fertigung ein zentrales Do­ku­ment ohne deren Hilfe eine funkti­onsge­rechte und wirt­schaftli­che Ferti­gung nicht mög­lich wäre.  

In der Praxis ist jedoch weitge­hend unbekannt, dass sich na­hezu sämtliche Normen in einem vollständigen Um­bruch befin­den und neue, komplexe internationale Standards hin­zugekommen sind. Während diese neuen in­terna­tio­nalen Standards auf die heutigen Möglichkei­ten des CAD, eine moderne Fertigungs- sowie die digi­tale Messtechnik ausge­richtet sind, befinden sich die meis­ten Konstruk­tions­zeich­nungen, insbesondere im Hinblick auf das To­leranzmana­ge­ment, bes­tenfalls auf dem nor­mativen Stand der 1980er-Jahre - mit gravie­renden Folgen für die In­terpretation, Kommunikation, die Fertigungs- und Prüfkosten sowie die Pro­duktquali­tät und Pro­dukt­haf­tung. Auch stehen diese Spe­zifi­kati­onen nicht in Einklang mit den For­derungen aus ISO 9001:2015. Weiterhin sind für 2019 und die folgenden Jahre signifikante Normänderungen sowie der Rückzug bekannter Nomen geplant.

Die unmittelbaren Folgen sind (vermeidbare) Fehlinterpretationen, überhöhte Fertigungs- und Prüf­kos­ten durch unnötig enge Tole­ranzen, schwer oder nicht mon­tier­bare oder gar funk­tionsunfähige Produkte, ins­besondere auf­grund einer falschen, mehrdeuti­gen oder un­zweckmäßigen Tole­rierung von Maß, Form, Lage und Ober­fläche, unnötiger Abstim­mungsbedarf, so­wohl innerbe­trieb­lich also auch zwi­schen den Vertragspartnern und mög­li­cherweise risiko­reiche Rechtsstreitigkei­ten mit der Folge komple­xer Pro­dukthaftungsfragen.

Seminarziel

Vorrangiges Ziel des Seminars ist es, aufzuzeigen, wel­che signifi­kan­ten Norm­än­derungen sich in den letzten Jah­ren vollzogen ha­ben. Dieses umfassende „Update“ der internati­ona­len Normung erlaubt es Ihnen, fehlerhafte, mehrdeutige und miss­ver­ständliche sowie nicht funktions­konforme Eintra­gun­gen zu erken­nen und sicher zu beseiti­gen.

Ihr Nutzen - Sie lernen in diesem Seminar:

  • die wichtigsten Normänderungen der vergangenen Jahren, insbeson­dere seit der Einführung des ISO-GPS-Normensystems,
  • Normänderungen und neue Normen in 2018 sowie der sich daraus ergebende Handlungsbedarf für den Anwender,
  • eine fehlerhafte Zeichnungseintragung, insbesondere falsche Tolerierung, zu erkennen und die Haf­tungsrisiken ab­zuschätzen,
  • die konstruktiv richtige Anwendung der neuen ISO-GPS-Normen,
  • Verminderung der Fertigungs- und Prüfkosten sowie Erhöhung der Produktwertigkeit durch eine funktionsorientierte Tolerierung,
  • Vermeidung von Fehlinterpretationen interner und externer Konstruktionszeich­nungen,
  • Reduzierung des zeit- und kostenintensiven Abstimmungsbedarfs, so­wohl innerbetrieblich als auch mit Kunden und Lieferanten,
  • Verminderung der Haftungsrisiken durch Kenntnis der wichtigsten "Default-Regeln",
  • die wichtigsten Zeichnungsvereinfachungen auf Basis der aktuellen internationalen Standards,

Alle Seminarteilnehmer erhalten einen exklusiven Zugang zum Kundenbereich unserer Homepage mit vielen nützlichen und aktuellen Informationen, Tipps und Praxisbeispielen.

Seminarinhalte

  • Die Konstruktionszeichnung: Ein rechtsverbindliches Vertragsdokument
  • Tolerierungsfehler sind Konstruktionsfehler: Wer haftet im Schadensfall?
  • Modellbasierte Produktbeschreibung als Baustein der "Industrie 4.0-Philosophie" - Sind "Technische Zeichnungen" heute noch zeitgemäß?
  • Technische Produktdokumentation der ISO (ISO TPD): Überblick der wichtigsten Normen der ISO-TPD-Reihe
  • Technische Produktspezifikation der ISO (ISO GPS): Das GPS-Matrixmodell (ISO 14638:2015)
  • Modellbasierte Produktbeschreibung (MBD), ISO GPS und das Ende der Technischen Zeichnung
  • Die wichtigsten Normänderungen (ISO GPS und ISO TPD) der vergangenen Jahre und ihre Auswirkungen auf die Zeichnungserstellung und Interpretation
  • Allgemeine Grundlagen der Darstellung: Allgemeine Regeln für die Ausführung Technischer Produktdokumentationen (2D und 3D) gemäß neuer ISO/DIS 128-1:2019; Linienarten, -breiten, -gruppen (neue ISO/DIS 128-2:2019), Ansichten, Schnitte und Schnittansichten (neue ISO/DIS 128-3:2019 und Unterschiede zu ISO 128-40, -44); Weiterentwicklung der neuen ISO 128er-Reihe
  • Schriftfelder, Stücklisten (ISO 7200), Maßstäbe (ISO 5455), Schriftarten und Projektionsmethoden (ISO 128-30, -34, ISO 5456-2)
  • Bemaßungsregeln nach neuer ISO 129-1:2018 und Unterschiede zur zurückgezogenen DIN 406-10, -11 und -12
  • ISO 8015:2011: Die wichtigsten Grundsätze und Regeln, richtige Interpretation und gravierenden Auswirkungen auf die Erstellung und Interpretation von Produktdokumentationen
  • Dimensionelle Tolerierung: Lineare Größenmaße (ISO 14405-1:2016), Winkelgrößenmaße (ISO 14405-1:2016) und Nicht-Größenmaße (ISO 14405-2)
  • Zeichnungsangaben für Formteile (ISO 10135:2009)
  • Geometrische Tolerierung ("Form- und Lagetoleranzen"): Grundlagen und normgerechte Zeichnungseintragung, typische Tolerierungsfehler
  • Formspezifikationen (Formtoleranzen): Geradheits-, Ebenheits-, Rundheits- und Zylindrizitätsspezifikation, Linien- und Flächenprofilspezifikation ohne Bezug
  • Funktionsgerechte Bezugsbildung (ISO 5459:2011), Situationselemente und Invarianzklassen, typische Fehler der Bezugsbildung
  • Richtungsspezifikationen (Richtungstoleranzen): Rechtwinkligkeits-, Parallelitäts- und Neigungsspezifikation, richtungsgebundene Linien- und Flächenprofilspezifikation
  • Ortstoleranzen (Ortsspezifikationen): Positions-, Konzentrizitäts-/Koaxialitäts- und Symmetriespezifikation, ortsgebundene Linien- und Flächenprofilspezifikation
  • Lauftoleranzen (Laufspezifikationen): Rundlauf- und Gesamtrundlaufspezifikation
  • Elementgruppen und kombinierte geometrische Spezifikationen (ISO 5458:2018)
  • Verfahren zur digitalen Produktspezifikation (ISO 16792:2015) 
  • Konsequenzen aus der Anwendung mehrdeutiger und lückenhafter Allgeneintoleranznormen (z. B. ISO 2768-1 und -2 oder ISO 20457) 
  • Allgemeine dimensionelle und geometrische Spezifikationen (ISO/DIS 22081:2019): Anwendungsmöglichkeiten und Anwendungsgrenzen
  • Oberflächenbeschaffenheit - Profil ("2D-Oberflächenkenngrößen"): Kenngrößen, Messtechnik, Filterung und wichtige Default-Regeln (ISO 1302, ISO 3274, ISO 4287, ISO 4288, ISO 16610-21)
  • Oberflächenbeschaffenheit - Fläche ("3D-Oberflächenkenngrößen"): Überblick und Stand der Normung (ISO 25178 ff.)
  • Neue Regeln und wichtige Regeländerungen mit Einführung der neuen ISO-GPS-Normen zur Oberflächenbeschaffenheit (ISO/DIS 21920-1, -2 und -3)
  • Wärmebehandlungsangaben (ISO 15787:2016): Symbolische Darstellung und Angaben, Orientierungswerte für technologisch darstellbare Kenngrößen
  • Schweißen und verwandte Prozesse: Symbolische Darstellung in Technischen Produktdokumentationen (neue ISO 2553:2019)
  • Kanten mit unbestimmter Gestalt (ISO 13715:2017): Symbolik und Bemaßung, Mehrdeutigkeiten und Konsequenzen aus der Anwendung der Norm
  • Spezifikation von definierten Übegängen zwischen Geometrieelementen (neue ISO 21204:2020): Anwendungsmöglichkeiten und Anwendungsgrenzen
  • Die wichtigsten Default-Regeln der GPS- und TPD-Normen der ISO (ISO GPS und ISO TPD)
  • Praxis- und Anwendungsbeispiele
  • Teilnehmerfragen, Abschlussdiskussion und Feed-Back

Teilnehmerstimmen zum Seminar

Ich durfte am 18. /19.05.2017 an diesem Seminar teilnehmen. Schon die Örtlichkeiten geben dem Ganzen ein interessantes Äußeres. Inhaltlich ist dieses Seminar hervorragend strukturiert, der Dozent fachlich, wie im Umgang mit den Teilnehmern spitze.

Der Vortrag, trotz der Komplexität der Thematik, immer locker und ganz nah an der Praxis dran. Themen aus der Praxis werden aufgegriffen und auf die betreffende Norm zurückgeführt. Die Teilnehmer sind ein Teil des Vortrags, werden eingebunden.

Die zur Verfügung gestellten Seminarunterlagen sind sehr nützlich und dienen mir als Grundlage zur Beurteilung etwaiger Streitfälle, meist aus Beanstandungen heraus.

Alle, die an 2 Tagen geballte Power zum Thema „Erstellung normgerechter Technischer Zeichnungen“  interessiert sind, sollten hier buchen. Das Seminar war für mich auch ein Wendepunkt in der Betrachtung einiger Sachverhalte. Sehr zu empfehlen.

Ulrich Vogel, OPTIMA materials management GmbH, Schwäbisch Hall